Berliner Bibelwochen (Europäische Bibeldialoge)

unter Mitwirkung von Pfarrer Michael Nitzke


2008 -
Übersicht Bibelwochen

"Du sollst nicht töten" (2. Mose 20,13)
Gratwanderungen zwischen Tod und Leben
1219. Berliner Bibelwoche

In loser Reihenfolge befasst sich diese Bibelwochenreihe  mit den 10 Geboten. Im fünften Jahr wird das 5. Gebot zum Thema gemacht. Ginge es nach der Beleibtheit der Gebote in der Bevölkerung, wäre das kurze und prägnante Gebot „Du sollst nicht töten.“ die Nummer Eins, denn es hat die höchste gesellschaftliche Akzeptanz aller Gebote.

In der Praxis lösen diese vier Worte aber größte Diskussionen aus. Die Fragen, die hier gestellt werden lauten: Gibt es Situationen, in denen das aktive Beenden eines Menschenlebens geboten sein kann? Welche Opfer müssen gebracht werden, um Leben zu schützen? Darf Leben um jeden Preis verlängert werden?

In der Bibelwoche wird exemplarisch auf zwei Themenkomplexe eingegangen: dies sind die Diskussionen um militärische Einsätze zur Friedenssicherung und die Auseinandersetzungen um die Fragen der Sterbehilfe bei Schwerstkranken.

Beide Themen, beherrschen immer wieder die öffentliche Diskussion. Das beginnt bei der Frage nach der Rolle der Bundeswehr bei Auslandseinsätzen und geht bis hin zur Wahl des Begriffes „Strebetourismus“ als Wort des Jahres der Schweiz im letzten Jahr.

Mit Bibelarbeiten, einführenden Vorträgen und Gruppendiskussionen werden die Teilnehmenden eingeladen, sich dem Thema zu nähern. Gesprächspartner stehen Mitarbeiter aus der Militärseelsorge und der Hospizbewegung zur Verfügung.

Militärdekan Dr. Dirck Ackermann ist im Evangelischen Kirchenamt für die Bundeswehr (Berlin) unter anderem zuständig für Seelsorge und Theologische Grundsatzangelegenheiten.

Aus dem Bereich des Hospizwesens wird ein Vertreter zum Gespräch mit den Teilnehmern bereit sein.

Die Diskussionsgäste werden die Tagungsteilnehmer in der Evangelischen Bildungsstätte auf Schwanenwerder aufsuchen, so dass keine zeitaufwendigen Exkursionen zu den Institutionen notwendig sind. Die Tagungsstätte ist ruhig gelegen direkt am Wannsee im Südwesten Berlins.

Geplant ist ein Ausflug in der näheren Umgebung zum Haus der Wannssekonferenz. Hier verhandelten 1942 fünfzehn Spitzenbeamte der Ministerialbürokratie und der SS über die organisatorische Durchführung der Entscheidung, die Juden Europas in den Osten zu deportieren und zu ermorden.

Anschließend besteht die Möglichkeit des Besuchs der Max-Liebermann-Villa am Wannsee. Der Maler Max Liebermann starb 1935 von den Nationalsozialisten verfemt, einsam und verbittert in Berlin. 1940 wurde seine Witwe zum Verkauf des Anwesens an die Reichspost gezwungen. Heute sind Haus und Garten wieder sorgfältig restauriert und erstrahlen in alter Pracht.

Meditativer Tanz wird einladen, die Diskussionseindrücke zu verarbeiten. Ein bunter Abend, sorgt für die gute Kommunikation unter den Teilnehmenden. Ein Nachmittag und Abend sind freigehalten für die kulturelle Erkundung Berlins. Die Bibelwoche endet mit einem gemeinsam gestalteten Gottesdienst am Sonntag.

Mittwoch, 27.08.2008 14:00 Uhr bis Sonntag, 31.08.2008 13:00 Uhr in der Tagungsstätte der Ev. Akademie zu Berlin auf Schwanenwerder.

 

Leitung:          

Birgit Heldt, Eichwalde

Michael Nitzke, Dortmund

Dr. Christel Rohde, Berlin


 

© Pfarrer Michael Nitzke, Startseite - e-mail